Freud und Leid

No Gravatar

Hallo Leute, Marlon hat mich gebeten, mal zu berichten, was die letzten 14 Tage passiert ist. Er ist heute irgendwie etwas angeschlagen.

Sie waren wieder sehr, für den Geschmack unserer Familie viel zu sehr, ereignisreich.

Aber erstmal zu mir und meinen tollen Erlebnissen.
Letzte Woche war ich zum zweiten Mal mit bei den Wasserarbeitshunden. Das war wieder super toll.

Ich habe für  Marlon den Außenbordmotor gespielt und ihn mit Highspeed übers Wasser gezogen.
Das Schwimmen macht ja sooo viel Spaß. Da will ich immer gar nicht aufhören.

Im Bilderbuch findet ihr dazu eine Fotostrecke, die sagt mehr als 1000 Worte.

Das war aber auch so das einzig Schöne Erlebnis der letzten zwei Wochen.

Schaut Euch doch mal an, warum wir am Sonntag, 2.8., morgens um 05:00 aus dem Schlaf gerissen wurden

Sonntags um 5:00


Jessicas Auto war ordnungsgemäß geparkt, bevor der Corsa auf dem Dach liegend hineinschlittert kam   –> Totalschaden Frown

Weiterlesen

10. Februar 2007

No Gravatar

Jetzt muss ich mich erstmal entschuldigen. Und zwar bei Paula, weil sie hat vergebens auf mich gewartet Frown Sorry. Tut mir Leid.

Aber es war auch saublöde.

Erst regnet es in Strömen, da macht die Welpenstunde ja auch keinen Spaß (Männer lösen sich im Regen auf, das weis doch jedes Kind).
Und ich war so richtig unfit, weil ich die halbe Nacht und am frühen Morgen kontrolliert habe, was ich alles an Müll und Unrat am Vortag in mich reingemampft habe.
Haben die Chefs etwa doch recht, wenn sie sagen, dass ich nicht alles essen soll, inklusive Tempotierchen, Kaugummi und Holz?
Ich denke mal darüber nach.

Am Nachmittag war ich wieder gut drauf und bin zur Sina-Stunde.
Oh Mann! Nicht mein Tag! Morgens verpasse ich Paula, Nachmittags ist Sina nicht da.

Ach, die Welt ist unfair.
Dafür habe ich mal über die Holzsache vom Morgen nachgedacht. Ist doch Quatsch. Was so gut schmeckt, kann nicht schlecht sein *mampf*

Morgen, da ist Spielstunde, da will ich wieder hin. Also: Weg mit den Wolken.

Und Herrchen soll auch mitkommen! Seine Ausreden mit der Arbeit soll er sich mal klemmen. Sagt immer, er hätte Rufbereitschaft.
Na und. Ich bin immer bereit zu rufen: HUUUUUNNNNGGGGGEEEEERRRRR